HomeMatic Teil 3: Erweiterte Heizungssteuerung mit Fenstersensoren

HomeMatic Fensterkontakt

In diesem Teil möchte ich euch zeigen, wie ihr Optische Fensterkontakte in eure HomeMatic einbinden könnt. Reißt man zu Hause alle Fenster auf, ist der Umkehrschluss, dass auch alle Heizungen für den Lüftungsvorgang ausgeschaltet werden müssen. Wie funktioniert das ganze? Kurz gesagt: Das Funk-Heizkörperthermostat im Schlafzimmer bekommt die Nachricht, dass das Fenster im Schlafzimmer geöffnet wurde und stellt das Heizen währenddessen ein. Ist der Zustand des Fensters wieder geschlossen, wird weitergeheizt. In Teil 2 der HomeMatic Serie habe ich euch

WEITERLESEN

HomeMatic Teil 1: Installation und Inbetriebnahme

Durch Arbeitskollegen habe ich mich vergangenes Jahr mit der Hausautomatisierung mittels HomeMatic beschäftigt und kam zu dem Entschluss: Das willst du haben, das brauchst du! Es ist selbstverständlich verlockend, wenn man um 16 Uhr von der Arbeit nach Hause kommt und das Wohnzimmer bereits vorgewärmt oder gar warm ist. Wer morgens im Badezimmer sowieso die Heizung hochdreht kann das ganz automatisiert regeln. Was jetzt vielleicht utopisch oder lächerlich klingt, ist irgendwann vollkommen normal. Da es bei mir im Wohnzimmer recht

WEITERLESEN

Push Benachrichtigung bei SSH Anmeldung

Wenn man sich mal mit dem Thema „Push Benachrichtigung“ auseinander setzt, wird man ganz schnell feststellen, dass die Möglichkeiten fast unendlich sind. Aktuell beschäftige ich mich mit Pushover. Pushover macht eigentlich nichts anderes als Benachrichtigung an dein Smartphone, Tablet oder Computer  zu senden. So kannst du zum Beispiel deinem Raspberry Pi oder anderem Linux System verklickern, dass eine Push Benachrichtigung an dein Device verschickt werden soll. Im folgenden Beispiel geht es um eine Push Benachrichtigung, die beim Anmelden per SSH verschickt

WEITERLESEN

Raspberry Pi: Wake on LAN-Server (WOL-Server)

Wer beispielsweise oft unterwegs ist und trotzdem dauerhaften oder immer mal wieder Zugriff auf die Daten zu Hause benötigt hat mehrere Möglichkeiten. Die Daten in eine externe Cloud. Scheiße. Dem Mitbewohner/Partner jedes Mal sagen, dass er doch bitte den Server/NAS starten soll. Auch scheiße. Die Maschine einfach 24/7 laufen lassen. Kann man machen, wenn man es benötigt und sich mit dem Stromkosten abfinden kann. Oder du verbindest dich einfach auf deinen Raspberry Pi und startest von dort deinen Server, NAS

WEITERLESEN

Synology DiskStation: Vorstellung der Synology Oberfläche (DiskStation Manager)

Im folgenden Beitrag geht es um den Synology DiskStation Manager, eher gesagt um eine kleine Vorstellung des DSM, um sich zurechtzufinden. Der DSM erinnert auf dem ersten Blick an einen typischen Desktop, wie wir ihn von OS X oder Windows kennen: Ein Bildschirmhintergrund, die Symbole auf dem Desktop und einer Taskleiste. Das DSM unterscheidet sich auf dem ersten Blick also gar nicht so von den anderen bekannten Betriebssystemen. Fangen wir mit der Taskleiste an: Mit einem Klick auf die Sprechblase

WEITERLESEN

Synology DiskStation: Festplattenkonfiguration und RAID

Logo: Synology

Wer sich ein NAS oder einfachen Datenspeicher angeschafft hat, muss sich auch mit Verfügbarkeit, Backupstrategien und Sicherheit auseinandersetzen. Dabei muss sich jeder selber die Fragen beantworten, wie wichtig ihm seine Daten sind. Sind auf dem NAS nur ein paar Filme gespeichert, die ich eh im Regal als BluRay/DVD stehen habe, oder lagern dort wirklich Daten, die überlebenswichtig um vernünftig arbeiten zu können. Ich selber könnte einen Verlust von meiner Filmsammlung verschmerzen, wenn es aber um meine Musiks- und Bildersammlung geht, die

WEITERLESEN

Synology DiskStation DSM installieren

Logo: Synology

Du hast dir eine Synology DiskStation angeschafft und möchtest diese jetzt in deinem Netzwerk einrichten? Du möchtest wissen, wie du diese installierst und betriebsbereit machst? Und welcher RAID kommt in Frage? Im folgenden geht es um genau diese Fragen und die ersten Schritte mit der Synology DiskStation. Voraussetzungen Zuerst muss sichergestellt sein, dass sich die Synology DiskStation im Netzwerk befindet. Dazu empfiehlt sich das beiliegende Netzwerkkabel, um die DiskStation ins Netzwerk zu bringen. Des Weiteren sollte das NAS auch mit mindestens

WEITERLESEN

Spotify Connect Server [Raspberry Pi]

Cover: Spotify goes Raspberry Pi

Für diejenigen unter euch die Spotify nutzen und zu Hause keine entsprechende Anlage besitzen, mit der man Spotify headless nutzen kann, gibt es die Möglichkeit mit dem Raspberry Pi, einen Spotify Connect Server aufzusetzen. Das heißt, ihr könnt über das Smartphone, Tablet oder PC das Lied abspielen und die Ausgabequelle bestimmen. Ähnlich wie wir es von Apples AirPlay kennen. Mit dem Unterschied, dass das Lied nicht vom Smartphone an den Server gestreamt wird, sondern der Pi der Player selber ist.

WEITERLESEN

Raspberry Pi: Proxy installieren

MAC-OSX-network-proxies-settings

Wer zu Hause über einen heimischen Proxy verfügen möchte kann das in Kombination mit einem Raspberry Pi und der Software Squid realisieren. Des Weiteren kann dieser Proxy mit einem Werbefilter erweitert werden, sodass ich ihr auf euren iOS Geräten zusätzlich ohne Werbung surfen könnt. Dabei kommt Squid als Cache und Privoxy als Werbefilter zum Zuge. In dieser Anleitung gehe ich nur auf die Installation, Konfiguration und Einrichtung des Proxys ein. Eine weitere Anleitung zum Realisieren des Werbefilters folgt.   Installation

WEITERLESEN

Raspberry Pi: Druckerserver mit AirPrint

Wer bisher auf einen Netzwerkdrucker und gegebenfalls auch auf AirPrint berzichten musste kann sich mit CUPS (Common Unix Printing System) seinen Drucker etwas aufwerten. Mit CUPS können wir unseren Raspberry Pi als Druckerserver betreiben. So ist es möglich aus dem USB-Drucker einen Netzwerkdrucker zu zaubern. Wer möchte muss dann auch nicht mehr auf Apples AirPrint verzichten und kann problemlos von iPads und iPhones im Netzwerk drucken. Installation Alle Schritte werden also Root-User durchgeführt. Schritt 1: Update von Raspbian   apt-get

WEITERLESEN