Raspberry Pi: Netzwerkkonfiguration

Heute möchten wir uns mal eine einfache Netzwerkkonfiguration anschauen. Ich gehe davon aus, dass der Raspberry Pi bereits läuft und auch schon eine funktionierende Internetverbindung zustande gekommen ist.
Weil unser Minirechner ja in den meisten Fällen im Dauerbetrieb Server-Dienste bereitstellt sollten wir dem Raspberry Pi eine statische IP verpassen. In der Standardkonfiguration bekommt der Pi vom DHCP-Server (in den meisten Fällen wird das der heimische DSL-Router sein) eine dynamische IP zugeordnet. Die aktuelle Netzwerkkonfiguation können wir uns mit dem Befehl ifconfig  ausgeben lassen.

In meinem Szenario ist mein Raspberry Pi direkt per Netzwerkkabel mit meinem Router verbunden. Das ist in sofern wichtig, weil wir die korrekte IP-Adresse für die richtige Netzwerkschnittstelle ermitteln müssen. Das machen wir in der ifconfig-Übersicht. Unter eth0 finden wir also denn punkt inet addr:192.168.1.120 – Die IP-Adresse bei dir sieht natürlich ähnlich aus, angepasst an dein Netzwerk halt. Das bedeutet für dich wiederum, dass du die Angaben an dein Netzwerk anpassen musst. Die Einstellungen findest du zusätzlich im Router.

 

Statische IP-Adresse für den Pi

 

Die Netzwerkeinstellungen können wir unter /etc/network/interfaces vornehmen. Wir melden und also als root an oder öffnen die Datei mit root-Rechten: sudo nano /etc/network/interfaces und ersetzten

 

iface eth0 inet dhcp

 

durch

iface eth0 inet static
address 192.168.1.120
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.1.1

 

Wie immer daran denken, dass die Angaben für euer Netzwerk stimmen müssen. Der Datei speichern wir im Editor mit Strg + O. Dann können wir den Editor mit Strg + X beenden. Zuletzt müssen wir das Netzwerkprogramm neustarten, damit die neuen Netzwerkeinstellungen übernommen und aktiv werden.

sudo /etc/init.d/networking restart

 

 

Erläuterung

iface eth0 inet dhcp gibt an, dass das interface mit der Bezeichnung eth0 eine dynamische IP-Adresse vom DHCP-Server bekommt.
iface eth0 inet static hingegen bedeutet, dass das Interface statisch sein soll. Das bedeutet aber wiederum, dass wir hier weitere Informationen setzen müssen, damit der Pi im Netzwerk richtig kommunizieren kann. Wichtig hierfür sind die IP-Adresse(n), die Subnetzwerkangabe und das Gateway. Die Subnetmaske und das Gateway können wir schon aus der ifconfig- bzw ipconfig-Übersicht übernehmen, wenn das so gewünscht ist.

1 comments On Raspberry Pi: Netzwerkkonfiguration

Leave a reply:

Your email address will not be published.