Raspberry Pi: Wake on LAN-Server (WOL-Server)

Wer beispielsweise oft unterwegs ist und trotzdem dauerhaften oder immer mal wieder Zugriff auf die Daten zu Hause benötigt hat mehrere Möglichkeiten. Die Daten in eine externe Cloud. Scheiße. Dem Mitbewohner/Partner jedes Mal sagen, dass er doch bitte den Server/NAS starten soll. Auch scheiße. Die Maschine einfach 24/7 laufen lassen. Kann man machen, wenn man es benötigt und sich mit dem Stromkosten abfinden kann. Oder du verbindest dich einfach auf deinen Raspberry Pi und startest von dort deinen Server, NAS oder Computer oder was auch immer. Ein WOL-Server (WakeOnLan-Server) hilft hier ganz einfach weiter.

Installation

Bedingungen

  • feste IP beim Provider oder wenigstens ein DDNS, welches auf die externe IP auflöst.
  • SSH Port nach Außen weitergeleitet

Installation

Der Raspberry Pi als WOL-Server (WOL = Wake-on-LAN), das heißt der Raspberry Pi sendet sogenannte Magic Packets an den Empfänger, der selbst im ausgeschalteten diese Pakete empfangen kann und auswertet. Als Software verwenden wir etherwake.

sudo apt-get install etherwake

Das war es schon. Fertig ist der WOL-Server. Die Software ist bei erfolgreicher Installation bereit und kann genutzt werden.

Benutzung

Um jetzt ein ausgeschaltetes Gerät anzusprechen verbinden wir uns einfach per SSH, wenn noch nicht geschehen, auf unseren Pi und geben nach folgenden Muster den Befehl ein:

# Allgemein
sudo etherwake <mac-adresse>
# Beispiel
sudo etherwake 00:00:00:00:00:00

 

Solltet ihr euch jetzt nicht im eigenen Heimnetz befinden, sondern extern unterwegs ist das auch kein Problem, sofern die Bedingungen erfüllt wurden. Im SSH-Client (PuTTy/OSX Terminal) auf eurem Gerät einfach die externe IP oder DDNS Hostnamen eintragen. Ein kostenloser Dienst für DDNS wäre als Beispiel http://no-ip.com – lief in der Vergangenheit auch sehr zuverlässig.

 

4 comments On Raspberry Pi: Wake on LAN-Server (WOL-Server)

  • WOL hat super funktioniert. Aber wie schalte ich mein NAS wieder aus? Ist ein Synology DSS1515

    • Da gibt es verschiedene Möglichkeiten:

      1. Per SSH auf die Synology DiskStation verbinden und mittels „Shutdown -h now“ die Maschine runterfahren.
      2. Die Smartphone App „DS Finder“ wird direkt von Synology bereitgestellt. Ist die einfachste, mache ich so.
      3. Über die GUI anmelden und die DS herunterfahren.

      • Hallo Dennis, hallo Peter,

        ich bin zufällig auf diesen Beitrag gestoßen und kann sagen, dass es per SSH mit dem von Dennis genannten Kommando leider nicht (mehr) funktioniert.
        Ich habe ebenfalls einen RaspPi daheim stehen und eine DiskStation DS214, den Shutdown habe ich folgendermaßen umgesetzt. Wird zwar per Batch unter Windows ausgeführt, sollte ja aber über Linux ebenfalls funktionieren.

        Der erste Schritt ist, das root-Passwort der DS zu ändern, da der Shutdown über SSH nur per Root geht:
        Per SSH als admin anmelden:
        sudo -i
        synouser –setpw root meinRootPW

        Danach rufe ich Putty Portable folgendermaßen auf:
        PuTTYPortable.exe -ssh root@IP -pw meinRootPW -m DS-shutdown.txt

        In der DS-shutdown.txt folgt dann das eigentliche Kommando:
        sudo poweroff

        So kann ich über einen Doppelklick auf meinem Windows-PC die DS runterfahren.

        Gruß,
        Dennis

  • Hallo, welches Betriebssystem hast du auf deinem Raspberry Pi? LG

Leave a reply:

Your email address will not be published.